Krankenhaushygiene

Gemeinsam im therapeutischen Team für eine optimale Hygiene im Krankenhaus

Im Evangelischen Krankenhaus Enger wird der Umsetzung hygienischer Maßnahmen ein hoher Stellenwert eingeräumt. Um dieses zu erreichen, arbeiten die Hygienebeauftragte Ärztin, die Hygienefachkraft und alle Mitarbeiter, die in der Patientenversorgung beschäftigt sind, eng zusammen.

Jährlich kommt es nach Schätzungen in Deutschland zu 400.000 bis 600.000 Infektionen in Krankenhäusern. Diese können den Aufenthalt verlängern, die Behandlung erschweren oder sogar in Einzelfällen zu bleibenden Schäden oder Todesfällen führen. 

Die Mehrzahl der Infektionen kommt nicht von außen, sondern von körpereigenen Krankheitserregern des Patienten. Nicht immer lässt sich daher eine Infektion vermeiden. Man geht aber davon aus, dass circa 30 Prozent vermeidbar sind. 

Gerade bei schweren Erkrankungen und intensiven Behandlungen ist aber die körpereigene Abwehr geschwächt und der Patient empfänglich für eine Infektion. Hier bedarf es großer Anstrengungen zum Schutz des Patienten durch die behandelnden Ärzte und Pflegekräfte. Hierbei unterstützt und berät die Krankenhaushygiene.

Was tun wir für Ihre Gesundheit?

Schon bei der Aufnahme in das Krankenhaus wird bei Ihnen durch Abstriche überprüft, ob Sie einen Problemkeim mitbringen. Häufig sind Menschen mit resistenten Keimen besiedelt, ohne selbst zu erkranken, können diese aber im Krankenhaus weitertragen. 

Wird ein solcher Erreger festgestellt, werden bei Ihnen, je nach Ort des Problemkeimnachweises, differenzierte Schutzmaßnahmen durchgeführt. So weit es zu vermeiden geht, werden Sie während des Aufenthaltes nicht isoliert. Manchmal lässt sich eine Isolation jedoch nicht vermeiden. Dieses ist dann die beste Prävention vor einer Weiterverbreitung der Keime. Trotz einer Isolation werden die erforderlichen Therapien und Untersuchungen durchgeführt.

Unser Personal wird regelmäßig geschult und auf dem aktuellen hygienischen Wissensstand gehalten. Auch unsere Schutzmaßnahmen wie Desinfektion, Schutzkleidung und hygienische Behandlungsverfahren werden laufend nach den neuesten wissenschaftlichen Empfehlungen weiterentwickelt. 

Ein Beispiel dieser intensiven Bemühungen sind die, von uns sehr erfolgreich durchgeführten, Sanierungsmaßnahmen bei Patienten mit MRSA Besiedelung.

Gute Erfolge konnten wir seit der Einführung bei der Dekolonisationsbehandlung von MRSA-Trägern erzielen.

Ihr Team der Krankenhaushygiene im Evangelischen Krankenhaus Enger

Soziale Netzwerke

Anschrift

Ev. Krankenhaus Enger gGmbH
Fachklinik für Geriatrie
Hagenstr. 47
32130 Enger

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen